Herz, Hand und Kopf – Internationale Verständigung durch Schüler- und Jugendaustausch

Untertitel
Dossier zu Forschung und Praxis bzgl. Wirkung von internationalem Schüler- und Jugendaustausch
Dossier: Herz, Hand und Kopf – Internationale Verständigung durch Schüler- und Jugendaustausch
Autor/in
Deutsches Youth For Understanding Komitee e.V. (Hrsg.)
Umfang
16 Seiten
Sprachen
deutsch

Das Dossier vermittelt einen knappen Überblick zum aktuellen Stand der Praxis von internationalem Schüler- und Jugendaustausch und der Forschung in Bezug auf seine Wirkung auf Teilnehmende sowie auf die Zugangsbarrieren von Jugendlichen zu internationalem Austausch. Es werden einige Lösungsansätzen vorgestellt, etwa im Bereich der Kooperationsmöglichkeiten von Schule und außerschulischen Akteuren oder der Internationalisierung der Aus- und Fortbildung von Lehrer*innen.

Das Dossier entstand im Rahmen der Informationsreise für deutsche Bildungspolitikerinnen und -politiker "Herz, Hand und Kopf – Internationale Verständigung durch Schüler- und Jugendaustausch" 2019. Es soll den Austausch unter den vielfältigen Akteuren des internationalen Schüler- und Jugendaustauschs anregen, damit gemeinsam Handlungsmöglichkeiten entwickelt werden, die zu einer höheren Reichweite von internationalen Mobilitätsmaßnahmen beitragen.

Im Vorwort heißt es:

"Vor etwa 25 Jahren benannte der Pädagoge Wolfgang Klafki die wichtigsten Probleme, die die Menschheit in unserer Epoche zu lösen habe: die Friedensfrage, die Umweltfrage, die gesellschaftlich produzierte Ungleichheit, die Gefahren und Möglichkeiten neuer Technologien und das Verhältnis zwischen den Geschlechtern. Wir erleben fast täglich, wie brennend aktuell diese Diagnose ist.

Diese „epochaltypischen Schlüsselprobleme“ sind nur zu lösen, wenn Menschen über nationale und kulturelle Grenzen hinweg erfolgreich kommunizieren. Dafür braucht es interkulturelle Kompetenz und eine reflektierte Internationalität. Damit sind Fähigkeiten beschrieben, die durch internationalen Schüler- und Jugendaustausch am besten vermittelt werden, im persönlichen Erleben und Handeln, praktisch und emotional. In der Begegnung mit Andersartigkeit und Fremdheit, im Austausch mit Andersdenkenden und Menschen anderer Herkunft.

Jungen Menschen die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten mit auf den Weg zu geben, um ihre Verantwortung für eine friedliche und tolerante Welt von morgen wahrnehmen zu können, ist eine der bedeutendsten bildungspolitischen Aufgaben unserer Zeit. Der Schüler- und Jugendaustausch ist ein einfaches, aber besonders wirkungsvolles Instrument zur Förderung von internationaler Verständigung, Offenheit, Toleranz und Engagement. Eine internationale Mobilitätserfahrung sollte vor diesem Hintergrund ein fester Bestandteil der Bildungsbiographie aller Jugendlichen sein."

Kontakt