Zwei gewinnt!

Kooperation zwischen Trägern der Jugendarbeit und Schulen im deutsch-russischen Jugendaustausch
Sprachanimationen bei einer Begegnung Jugendlicher

Die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch fördert gemeinsame Vorhaben zwischen Schulen und Trägern der außerschulischen Jugendarbeit im Rahmen einer neuen Förderlinie. Durch die Verknüpfung der Expertise des außerschulischen Trägers und der Schule können Austauschprojekte eine neue Qualität gewinnen.

Die Stiftung DRJA lädt Schulen und Träger der Jugendarbeit ein, dieses Potenzial zu nutzen und in die Kooperation mit einem Partner aus dem anderen Bereich einzutreten.

Kooperationen haben Vorteile für beide Seiten

Ihr schulisches Projekt gewinnt, denn …

  • Sie können die anstehenden Aufgaben im Rahmen des Projektes auf mehrere Schultern verteilen.
  • Sie profitieren vom Know-how der außerschulischen Partner (Methodik und Organisation).
  • Sie können sich regional (im Stadtteil, im Kreis) besser vernetzen und Ihre Öffentlichkeitsarbeit breiter aufstellen.
  • Sie erweitern Ihre Lernformate und Bildungsangebote, um Ihre Bildungsziele besser zu erreichen, und schärfen Ihr Schulprofil.

Ihr Projekt der Internationalen Jugendarbeit gewinnt, denn…

  • Sie können junge Menschen im Ganztag mit Ihren Angeboten erreichen und sie für ein Engagement über das konkrete Projekt hinaus begeistern.
  • Sie können sich regional (im Stadtteil, im Kreis) besser vernetzen, Ihre Öffentlichkeitsarbeit breiter aufstellen und mehr Anerkennung für non-formale Bildungsangebote erreichen.
  • Sie profitieren von Synergien mit Ihrem schulischen Partner (thematisch oder / und organisatorisch).
  • Sie können sich neue Handlungsfelder erschließen und Ihre inhaltliche Arbeit weiterentwickeln.

Auf Ihrer Website informiert die Stiftung DRJA über die Voraussetzungen für die Förderung, die förderfähigen Kosten, die Antragstellung und gibt Tipps und Hinweise für die Planung.

 

Land