Austausch unterstützen – Schulen begleiten – Lehrkräfte fördern

Untertitel
Gelingensbedingungen für mehr internationalen Schul- und Schüleraustausch
Jugendliche springen in die Luft

Austausch - Das nachhaltigste Bildungsangebot

Internationale Erfahrungen bei Begegnungen, Austauschprogrammen und Auslandsaufenthalten prägen das Leben junger Menschen. Langfristig fördern internationale Schul- und Schüleraustausche das Verständnis globaler Zusammenhänge, tragen zur Erreichung schulischer Bildungsziele bei und unterstützen den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Austausch ist damit eines der nachhaltigsten Bildungsangebote, das wir Kindern und Jugendlichen machen können – und Schule der zentrale Ort, junge Menschen dafür zu gewinnen.

Die Initiative »Austausch macht Schule« setzt sich dafür ein, allen Kindern und Jugendlichen – unabhängig von Geschlecht, Religion, Herkunft, körperlichen und geistigen Fähigkeiten, sozialen und ökonomischen Voraussetzungen – die Teilnahme an Austauschprogrammen zu ermöglichen und diese Angebote zu einem selbstverständlichen Teil der Bildung in Deutschland zu machen.

Weiterbildung des PAD zu internationalem Austausch für Lehrkräfte an Grundschulen

Die Initiative bringt sich ein

Die in »Austausch macht Schule« verbundenen Organisationen werben gemeinsam für mehr schulischen Austausch und die Weiterentwicklung der relevanten Rahmenbedingungen.

Jeder Träger der Initiative verfügt über langjährige Erfahrung bei der Förderung und Durchführung von Austausch und internationaler Jugendarbeit sowie bei der Qualifizierung von Fachkräften.

Pfeil rechts

»Austausch macht Schule« bringt diese Kompetenzen in gemeinsame Projekte ein und berät bei der Gestaltung von Angeboten. Bei Regional- und Fachveranstaltungen, meist in Kooperation mit weiteren Partnern, ermöglicht sie den Diskurs unter Praktikerinnen und Praktikern.

Mit Unterstützung ihrer Förderer engagiert sich die Initiative in Modellvorhaben und kann diese auch finanziell fördern.

Die enge Zusammenarbeit mit Lehrkräften, Schulen und Behörden, der Jugendarbeit sowie der Bildungspolitik im Bund, den Ländern und Kommunen ist dabei unverzichtbar.

Kontakt