Neue Horizonte öffnen

Untertitel
Vision und Auftrag der Initiative „Austausch macht Schule“

Unsere Vision

„Austausch macht Schule“ setzt sich dafür ein, allen Kindern und Jugendlichen – unabhängig von Geschlecht, Religion, Herkunft, körperlichen und geistigen Fähigkeiten, sozialen und ökonomischen Voraussetzungen – die Teilnahme an einem internationalen Austausch zu ermöglichen.

Unser Auftrag

Die Initiative wurde von den bundesweiten Fach- und Förderstellen für Internationale Jugendarbeit in Deutschland ins Leben gerufen,

  • um den internationalen schulischen Austausch zu einem selbstverständlichen Teil der Bildungsbiografie jedes jungen Menschen zu machen,
  • zur Verbesserung der Rahmenbedingungen internationaler Kooperationen im deutschen Bildungssystem beizutragen
  • die Zusammenarbeit von Trägern der Internationalen Jugendarbeit mit Schulen und Lehrkräften langfristig zu stärken und
  • sich für übergeordnete „strukturelle“ Anliegen der Fach- und Förderstellen einzusetzen.

Ansatz und Maßnahmen der Initiative

„Austausch macht Schule“ wurde als gemeinsame Initiative bundesweiter Fach und Förderstellen ins Leben gerufen, um u.a. den internationalen Austausch in den Bundesländern und Kommunen stärker zu thematisieren. Entscheider:innen auf politischer Ebene sollen dafür gewonnen werden, den internationalen Austausch junger Menschen als Querschnittsthema auf der Prioritätenliste der Bildungspolitik zu halten und in geeigneter Weise zu fördern.

Die Initiative bündelt dazu die fachliche Kompetenz verschiedener Organisationen. Sie wirbt für die außerschulisch-schulische Kooperationen und für den internationalen schulischen Austausch insgesamt, etwa bei. Zudem bietet sie praktische Hilfen bei Anbahnung und Umsetzung internationaler Bildungskooperationen.

Das Transferbüro der Initiative wirkt dabei als Schnittstelle zwischen den Trägern der Jugendarbeit, den Fachorganisationen im langfristigen individuellen Schüleraustausch, dem Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz (KMK) bzw. den Jugend und Kultusministerien der Länder sowie den Kommunen wirken. Auch innerhalb der Fachstellen ist das Thema Kooperation von Internationaler Jugendarbeit und Schule bei der Initiative verortet.

Um schulischen Austausch nachhaltig zu stärken, setzt AmS auf drei Ebenen an:

  • Austausch wird zum Thema in der Landespolitik (Landtage, Kultusverwaltungen) und zum Gegenstand in KMK-Gremien und von KMK-Empfehlung(en).
  • Die Exekutive in den Ländern verbessert die Rahmenbedingungen für den schulischen Austausch.
  • Bundesministerien positionieren sich zu Schüleraustausch und unterstützen „Austausch macht Schule“.

Die Initiative bietet deshalb:

  • Dialogforen für Austauschpraxis und Politik: Entscheider:innen auf der jugend- und bildungspolitischen Ebene der Länder oder Kommunen werden mit Praxisbeispielen vertraut gemacht, erhalten Expertisen und Empfehlungen.
  • Beratung zur Verbesserung der Rahmenbedingungen im internationalen Jugend- und Schulaustausch sowie Anregung für eine bessere Koordinierung zwischen den Resorts

Unsere Ziele:

  • Austauschorganisatoren in Schule und Jugendarbeit werden bei ihrer Arbeit in der Praxis unterstützt
  • Internationaler Austausch ist ein anerkannter außerunterrichtlicher Lernort, aber auch Bestandteil von Unterrichts- und Bildungsplänen,
  • Die Zusammenarbeit von Schule und Jugendarbeit wird nachhaltig gefördert.
  • Schulen und Jugendarbeit werden strukturell unterstützt, Austausch anzubieten und in den Unterricht zu integrieren.
  • Austausch ist fester Teil der Lehrkräfteausbildung und Fortbildungsmodule zum Thema Austausch sind fester Bestandteil von Qualifizierungen.

Die Initiative fördert das durch

  • Pflege und Erweiterung bestehender Netzwerke zur Kooperation Jugendarbeit-Schule sowie Angebote zum Schwerpunkt Außerschulisch-Schulische Kooperation in anderen Netzwerken,
  • Vernetzung und Begleitung von Akteuren der Jugendarbeit und Schulen in lokalen Bildungslandschaften,
  • Formulierung von Vorschlägen zur Internationalisierung der Bildung und zur Beförderung der außerschulisch-schulischen Zusammenarbeit,
  • Begleitung von Modellprojekten in Kooperation mit Jugendarbeit zu Maßnahmen internationaler Bildung, etwa im Ganztagsbereich,
  • Qualifizierungsangebote für Fach- und Lehrkräfte, um eine Zusammenarbeit zwischen außerschulischer und schulischer Jugendarbeit zu stärken.

Unsere Ziele:

  • Internationaler Austausch ist als wichtiger Bildungsort in der Fachöffentlichkeit anerkannt
  • Konzepte zur Förderung und Realisierung von Bildungsgerechtigkeit im Jugend- und Schüleraustausch wurden entwickelt
  • die Ziele von „Austausch macht Schule“ werden auch auf internationaler Ebene verfolgt.

Die Initiative bietet dazu

  • eine Plattform für Informations- und Erfahrungsaustausch der Fachorganisationen,
  • Beiträge zum fachlichen Diskurs für eine langfristige Förderung der Qualität im internationalen Austausch.

Unsere Aktivitäten

Die Initiative unternimmt oder plant daher folgende Aktivitäten:

  • Konferenzen in einzelnen Regionen/Bundesländern zu relevanten Themen mit Impulsen zum Jugend- und Schüleraustausch sowie Gelegenheiten zum Dialog mit der Jugend- und Bildungspolitik
  • Dialogforen mit Abgeordneten, der Bildungsforschung sowie der Verwaltung auf Landes- und kommunaler Ebene zur Diskussion der Rahmenbedingungen für internationalen Jugend und Schüleraustausch
  • Informationsveranstaltungen für Entscheider:innen auf politischer Ebene
  • Fachveranstaltungen für bundesweit tätige Akteure bzw. Netzwerke zur Stärkung der internationalen Jugendarbeit und des internationalen Austauschs
  • Konzeptarbeit: Ausarbeitung von Projekt-Formaten auf der Grundlage erprobter Beispiele aus Modellprojekten zur Einbindung der Internationalen Jugendarbeit, etwa im Ganztag
  • Internetportal www.austausch-macht-schule.org als Ressourcenwebsite mit umfassenden Hintergrundinformationen, Materialien und Instrumentenwww.austausch-macht-schule.org
  • Öffentlichkeitsarbeit für internationalen Austausch etwa durch die Zusammenarbeit von Jugendarbeit und Schule und vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen
  • organisationsübergreifende Anlaufstelle für Interessierte, Lehr- und Fachkräfte
  • Erfahrungsaustausch von Trägern, Unterstützern und Kooperationspartnern der Initiative aus Jugendarbeit und Schule zur Entwicklung gemeinsamer Aktivitäten, zur Erarbeitung eines verbindenden (Qualitäts-)Verständnisses und zur Formulierung von Visionen politischer Gelingensbedingungen.
Veröffentlicht am: 01.07.2023
Kontakt