Art der Veranstaltung
Foren/ Fachveranstaltungen

„Interkulturelles Lernen in Süd-Nord-Schulpartnerschaften“ (Heidelberg)

Datum von / bis
28.03.2020
Entwicklungspolitisches Schulaustauschprogramm - Symbolbild
Adresse

Der PARITÄTISCHE Forum am Park Heidelberg
Poststraße 11
69115 Heidelberg
Deutschland

Bundesland
Baden-Württemberg

Die eintägige Fortbildung knüpft thematisch an den Lehrkräfteworkshop „Neue Perspektiven zulassen: Partnerschaftlichkeit in der Projektarbeit“ auf den Auftaktkonferenzen des ENSA-Förderjahres 2020 an, kann aber auch von Personen besucht werden, die nicht daran teilgenommen haben.

Die Fortbildung richtet sich an:

  • Projektverantwortliche, Begleitende und weitere Beteiligte von Süd-Nord-Schulpartnerschaften
  • Menschen, denen es wichtig ist mit ihrer Partnerschule vorurteilsfrei zu kommunizieren und die Projektplanung gemeinsam zu gestalten
  • Menschen, die Schüler*innen darin bestärken wollen, die Schulpartnerschaft als eine Reise des gegenseitigen Voneinander-Lernens zu begreifen

Inhalte der Fortbildung:

  • Heranführung an das interkulturelle Lernen in Süd-Nord-Schulpartnerschaften
  • Gemeinsame Reflektion eigener Erwartungen und Projektionen auf „fremde“ Kulturen und Hinterfragung gängiger Konzepte von Kultur und Identität
  • Auseinandersetzung mit der Vielschichtigkeit und Komplexität von Identitäten, um in der Kommunikation mit Partnerinnen und Partnern typische Klischees und Stereotype zu erkennen und zu überprüfen
  • interaktive Methoden in Kombination mit theoretisch/wissenschaftlich fundierten Inputs

Her geht es zur Anmeldung.

Die Teilnahme an den Fortbildungen ist für Sie kostenfrei.

Fahrtkosten werden nach dem Bundesreisekostengesetz von Engagement Global übernommen.

Verknüpfte Beiträge
Good Practice
Bild 1: Andre Marten mit Schülern des Industrie-Instituts Maputo (Instituto Industrial de Maputo)

Internationale Projekte, die fachlich zur Schule passen

An Berufsschulen lässt sich projektbasierter internationaler Schulaustausch mit fachlichem Wissen verbinden. So plant etwa die Berufliche Schule Energietechnik Altona in Hamburg, eine Schulpartnerschaft mit Mosambik aufzubauen und vor Ort Projekte mit Photovoltaik oder Solarenergie umzusetzen.