Multilaterale Projekte

  • Good Practice
    Schülerin in Französisch-Guyana

    Ein gutes Team: Digitalisierung und Internationalisierung

    „Wir haben einen kräftigen Schub in der Digitalisierung durch unsere internationale Arbeit bekommen“, sagt Barbara Stieldorf vom Düsseldorfer Max-Weber-Berufskolleg. Dabei hat die Schule jenen, die erst seit Corona nach digitalen Strategien suchen, einiges voraus. Um sich noch besser aufzustellen, hat sie sich letztes Jahr von der Pacemaker Initiative coachen lassen.
  • Interview
    Gruppenfoto Song4Europe

    „Wahnsinn, was das mit den Schüler*innen macht“

    Nachgefragt bei
    Anneke Böhmert und Mia Biermann-Ratjen
    Es ist der Wahnsinn, was das mit den Schüler*innen macht, wie dankbar sie für diese Möglichkeit waren. Einerseits steht nun natürlich das Produkt, das Projekt im Vordergrund, andererseits sind Freundschaften, Fremdsprachkenntnisse, Persönlichkeitsbildung, Selbstbewusstsein und Stolz auf den Auftritt und das Produkt ebenso wichtig.“
  • Good Practice
    Theaterprojekt "Sag mir, wo die Blumen sind"

    Theater zum Thema 'Krieg' - über Grenzen hinweg

    39 Schüler*innen aus drei Ländern, sieben schulische und außerschulische Partner, Profis vom Theater und Aufführungen auf renommierten Bühnen in Deutschland, England und Frankreich. Das Austauschprojekt „Sag mir, wo die Blumen sind“ hat nach und nach schwindelerregende Ausmaße angenommen.
  • Good Practice
    UWC Robert Bosch College_Students

    Von und mit Schüler*innen aus der ganzen Welt lernen

    Noch internationaler geht es kaum: An den United World Colleges kommen Jugendliche aller Nationalitäten, Kulturen und sozialen Hintergründe zusammen. Einblicke in die Welt der United World Colleges – auch aus Sicht der Freiburger Englischlehrerin Ksenia Filatov.
  • Was für eine Begegnung! Aspekte der deutsch-polnischen Jugendaustauschs

    Was für eine Begegnung!

    Das Handbuch „Was für eine Begegnung! Aspekte der deutsch-polnischen Jugendaustauschs“ stellt ein praktisches Hilfsmittel für eine professionelle Vorbereitung, Durchführung und Evaluation von Jugendbegegnungen dar. In sieben Kapiteln werden die wichtigsten Aspekte der jeweiligen Phasen eines Austauschprojektes beschrieben. Diese stellen wir ...
  • Interview
    Rolf Witte (BKJ)

    Rolf Witte

    „Internationales sehen wir als Querschnittsaufgabe“

    Nachgefragt bei
    Rolf Witte
    Mixed Up soll vor Ort Schulen, Kultureinrichtungen und kulturpädagogische Akteure ermuntern, zu kooperieren, Netzwerke zu gründen, möglichst strukturiert und längerfristig zusammenzuarbeiten. Auch wenn es sich um einen Anerkennungspreis für bereits abgeschlossene Projekte handelt, so kommt das Preisgeld meist doch Folgeprojekten der gleichen Partner zugute.
  • Schülerbegegnung

    "Шаги" [Schagi] - "Schritte"

    Sie wollen Ihre Schülerinnen und Schüler zu einem Austausch motivieren oder sind noch auf der Suche nach einer russischen Partnerschule? Sie haben Fragen zur Reisevor- oder Nachbereitung Ihrer Schülerbegegnung? Im nachstehenden Leitfaden finden Sie zahlreiche praktische Tipps und Anregungen für die verschiedenen Phasen eines Schüleraustauschs.