Dossiers

Corona-Regelungen der Bundesländer zu internationalem Schulaustausch und Klassenfahrten

Mit den steigenden Temperaturen und sinkenden Inzidenzen gehen die Schulen fast aller Bundesländer inzwischen wieder zum Präsenzunterricht über. Auch nach Inkrafttreten dieser Lockerung werden gemeinsame Fahrten und internationaler Schulaustausch wohl weiterhin überall nur sehr eingeschränkt stattfinden können, wenn überhaupt. In allen Bundesländern gelten unterschiedliche Regeln für das laufende Schuljahr. »Austausch macht Schule« hat auf dieser Seite die verfügbaren Informationen zu Klassenfahrten und Austauschen in den einzelnen Bundesländern zusammengestellt.

Wann öffnen die Schulen wieder?

Das Deutsche Schulportal veröffentlich in seinem Blog regelmäßig Informationen über die Regelungen zur Schulöffnung in den einzelnen Bundesländern.

Fragen an die Fach- und Förderstellen für internationalen Austausch

Für alle Fragen zu Förderungen bzw. Stornierungen bestehender Austauschprojekte, den Bedingungen in den Partnerländern oder zu neuen Anträgen für internationale Austausche und Begegnungen geben die Fach- und Förderstellen Auskunft. Hier eine Übersicht der entsprechenden Informationsseiten.

Für Mobilitäten und Projekte im Rahmen des europäischen Bildungsprogramms Erasmus+, ist grundsätzlich die Nationale Agentur (NA) des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) zuständig. Sie informiert auf ihrer Website zu „Internationalem Austausch und Corona“.

Auf der Plattform „Re-open EU“ finden Sie aktuelle Informationen für (private) Reisen innnerhalb der EU, etwa zu Quarantänebestimmungen, Einreisemöglichkeiten ohne ärztliches Attest oder einzelnen Verkehrswegen wie Flugzeug, Auto und Schiff.

Regelungen von Bund und Ländern

Im Folgenden haben wir die Regelungen zum Schüleraustausch der einzelnen Bundesländer zusammengetragen. Eine Gewähr für Vollständigkeit und Aktualität aller Angaben kann nicht übernommen werden. Informationsstand vom 08.06.2021

Sollten Ihnen weitergehende Regelungen oder Entscheidungen (z.B. von Schulbehörden) bekannt sein, freuen wir uns über eine Nachricht an unser Team.

 

Baden-Württemberg

Auf der Seite des Kultusministeriums werden für die Zeit ab 14. Mai folgende Regelungen mitgeteilt:

„Für alle Schularten gilt: Unterhalb der lnzidenz von 50 kehren die Schulen zu einem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen zurück. [...]
Tagesausflüge sind wieder zulässig, mehrtägige außerunterrichtliche Veranstaltungen bleiben hingegen untersagt..“

(Stand: 08.06.2021)

 

Bayern

 

Auf seiner Website informiert das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus:

Können Schülerfahrten und Schüleraustauschmaßnahmen im Schuljahr 2020/2021 stattfinden?

Eintägige Schülerfahrten sind unter den im Rahmenhygieneplan (vgl. Ziffer II. 15.3) geschilderten Voraussetzungen möglich.

Von der Durchführung mehrtägiger Schülerfahrten wird bis zum Ende Schuljahres 2020/2021 aufgrund der nach wie vor dynamischen Pandemielage, die keine verlässlichen Prognose erlaubt, abgeraten."

Bereits zuvor hieß es:

„Wir empfehlen Neubuchungen für den Zeitraum nach den Pfingstferien 2021 nur mit großer Zurückhaltung vorzunehmen und sich dabei mit den Erziehungsberechtigten oder den volljährigen Schülerinnen und Schülern abzusprechen. Zudem sollen solche Buchungen wenn überhaupt nur vorgenommen werden, wenn diese kostenfrei storniert werden können."

(Stand: 08.06.2021)

 

Berlin

 

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie informiert in einer Pressemitteilung am 26.11.2020:

"Schülerfahrten finden bis auf Weiteres nicht statt."

In einem Brief an die Schulleitungen vom 21.05.2021 sowie einem Brief an die Schulleitungen vom 14.05.2021 heißt es:

„Aufgrund der aktuell erfreulichen Entwicklung der Inzidenzen möchten wir zunehmend wieder Normalität ermöglichenundmit der nächstenÄnderung Schul-Hygiene-Covid-19-Verordnung ab dem 31.05.2021 die Möglichkeit eröffnen,Exkursionen und pädagogischeVeranstaltungen im Freien wieder in ganzen Lerngruppen zu gestatten.“

(Stand: 08.06.2021)

 

Brandenburg

 

Das Brandenburger Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) informiert auf seiner Website (Punkt "Wandertage, Exkursionen und Schulfahrten"):

Wandertage und Exkursionen können von Schulen und Kitas durchgeführt werden. Im Hinblick auf die fallenden Inzidenzwerte und die Tatsache, dass Schulen teilweise traditionell in den letzten Wochen vor dem Ende des Schuljahres Wandertage durchführen und außerschulische Lernorte besuchen wollen, ist diese Ausnahme sachgerecht. Die Durchführung von mehrtägigen Schulfahrten bleibt gemäß Eindämmungsverordnung untersagt (für die Laufzeit der jeweils aktuellen Eindämmungsverordnung)."

(Stand: 27.05.21)

 

Bremen

Die Bremer Senatorin für Kinder und Bildung informiert über den Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen und schulorganisatorische Möglichkeiten bei einer Inzidenz stabil unter 50 heißt es:

„Klassenfahrten... sind grundsätzlich möglich.
Mit Blick auf die nach wie vor vorhandene Pandemielagesollen sich Klassenfahrten bis zum Schuljahresende auf die nähere Umgebung konzentrieren.Grundlage ist, dass die zum Zeitpunkt der Fahrt aktuelle CoronaVO des jeweiligen Bundeslandes, in dem das Schullandheim/die Beherbergungsstätte liegt, einen Aufenthalt zulassen. Von noch möglichen Fahrten sollten insbesondere Abschluss- und Übergangsjahrgänge profitieren. Bei der Planung von Klassenfahrten muss aktuell Folgendes berücksichigt werden:

  1. Das Schullandheim / die Beherbergungsstätte wird nur von jeweils einer Schule unter Berücksichtigung des Kohortenprinzips belegt bzw. die Kohorte kann von anderen Gruppen getrennt werden.
  2. Vor Beginn der Fahrt und nach 2 Tagen werden alle Teilnehmer getestet. Die notwendigen Schritte im Falle einer Positivtestung (Absonde-rung und Abholung der Schüler:in, Information des Gesundheitsamtes, Festlegung naher Kontaktpersonen, u.U. Abbruch und Heimreise)müssen vor der Fahrt festgelegt und verbindlich mit den Eltern kommuniziert werden.
  3. Die Teilnahme an der Fahrt ist für alle Teilnehmenden freiwillig.
  4. Das Schullandheim / die Beherbergungsstätte hat ein Hygienekonzept vorgelegt. Dies betrifft u.a. die Zimmerbelegung und die Gesamtbelegungsowie das Belüftungskonzept.
  5. Sollten die Infektionszahlen zum Zeitpunkt der Fahrt höher als erwartet sein, kann auch kurzfristig eine generelle Absage erfolgen.
  6. Die Vereinbarung mit dem Schullandheim / der Beherbergungsstätte muss so getroffen werden, dass keine Stornokosten entstehen. (Von Seiten der Senatorin für Kinder und Bildung galt eine Übernahme nur bis Ende des Jahres 2020.) Zudem muss berücksichtigt werden, dass Eltern ggf. mit einer Fahrt nicht einverstanden sind und eine Präsenzbeschulung sichergestellt werden muss.“

(Stand: 08.06.2021)

 

Hamburg

 

Die Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung informiert auf ihrer Website:

Ab wann dürfen Ausflüge, Klassenreisen und Schulfahrten durchgeführt werden?

Das Verbot von Schulfahrten gilt zunächst bis zum 23. Juni 2021. Bereits gebuchte Schulfahrten sollten aus rechtlichen Gründen erst kurzfristig (eine bis zwei Wochen) vor Antritt der Schulfahrt storniert werden.

Einzelne Tagesausflüge in die nähere Umgebung sind durchaus möglich. Auf die Einhaltung aller üblichen Hygienemaßnahmen u.a. einen ausreichenden Abstand zu fremden Personen ist dabei zu achten. Zudem sind die jeweils geltenden Einschränkungen und Hygienemaßnahmen der ausgewählten Ausflugsziele, bei Tagesausflügen in andere Bundesländer die dort geltenden Regelungen zu beachten.

Schulfahrten, welche für einen späteren Zeitpunkt geplant werden, können gebucht werden, sofern eine coronabedingte kostenlose Stornierungsmöglichkeit besteht.

Was ist mit internationalen Schüleraustauschen?

Für die Teilnahme einzelner Schülerinnen und Schüler an internationalen Schülerbegegnungen, Schulpartnerschaften und Schüleraustauschen gilt: Sie können von der Schulleitung gestattet werden. Aber nur, wenn der Zielort zum Zeitpunkt der Abreise nicht durch das Auswärtige Amt, das Gesundheitsministerium und das Bundesinnenministerium beziehungsweise das Robert Koch Institut (RKI) als Risikogebiet ausgewiesen wurde oder bereits absehbar ist, dass am Zielort das Infektionsgeschehen hoch ist oder ansteigt.

Für einen Schüleraustausch muss außerdem vor der Buchung der Hin- und Rückreise das gegebenenfalls eintretende Kostenrisiko mit den Sorgeberechtigten besprochen werden. Die Sorgeberechtigten müssen eine entsprechende Erklärung unterzeichnen, dass das Kostenrisiko für den Schüleraustausch von den Sorgeberechtigten selbst zu tragen ist. Im Falle einer Ausweisung des Zielortes als Risikogebiet während des Aufenthalts ist sicherzustellen, dass bei einer frühzeitigen Rückkehr durch eine etwa einzuhaltende Quarantäne so wenig Unterricht wie möglich versäumt wird.

Bei Rückfragen zu dem Bereich „Internationaler Schüleraustausch und Schulpartnerschaften“ wenden Sie sich bei Bedarf an den zuständigen Referatsleiter Herrn Dr. Jochen Schnack unter [email protected].

(Stand: 08.06.2021)

 

Hessen

 

In einem FAQ informiert das Hessische Kultusministerium über die jew. aktuellen Regelungen, bspw. zu individuellem Schüleraustausch:

"Ab wann können Klassenfahrten und andere außerschulische Veranstaltungen wieder stattfinden und was ist bei der Planung zu beachten?

Klassenfahrten sind ein wichtiger Bestandteil des Schullebens. Deshalb können, wie schon im Erlass vom 30. März 2021 geregelt, mehrtägige Schulfahrten innerhalb Deutschlands ab dem 25. Mai 2021 grundsätzlich stattfinden. Dies gilt zunächst bis zum Ende des Schuljahrs und unter dem Vorbehalt, dass die infektiologische Entwicklung Reisen in das Zielgebiet zulässt. Außerdem wird die Zulässigkeit in Anlehnung an die Regelung der Bundesnotbremse bis zum Ende des Schuljahrs 2020/21 an die Bedingung geknüpft, dass zum Zeitpunkt des Reiseantritts die Inzidenzwerte im Ausgangs- und im Zielgebiet drei Tage nacheinander den Wert von 100 nicht übersteigen. Unabhängig von dieser Schwelle kann es infektionsschutzrechtliche Gründe dafür geben, dass eine Klassenfahrt nicht durchgeführt werden darf, zum Beispiel, wenn in einem Land auch bei einem Inzidenzwert von unter 100 touristische Reisen dorthin untersagt sind. Für Neubuchungen und Stornokosten gelten die bekannten Regelungen fort, wie zuletzt ebenfalls im Erlass vom 30. März 2021 kommuniziert. Für Reisen im Schuljahr 2021/22 werden gesonderte Regelungen getroffen."

(Stand: 08.06.2021)

 

Mecklenburg-Vorpommern

 

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern informiert in einem FAQ über Regelungen zum Schulbetrieb im Schuljahr 2020/2021:

Dürfen Schulwanderungen und Veranstaltungen für das Lernen am anderen Ort stattfinden?

Der Besuch außerschulischer Lernorte, wie zum Beispiel in Zoos, Tierparks, Natur- und Umweltparks, Gedenkstätten, Museen, Ausstellungen und dergleichen ist unter Beachtung der jeweils an diesem Ort geltenden Hygieneregeln und unter Einhaltung der Schutzkonzepte wieder möglich. Diese sind sowohl an den Zielorten wie auch auf dem Hin- und Rückweg zwingend zu beachten.

Mit Genehmigung der Schulleitung sind nunmehr auch eintägige Exkursionen und Wandertage zu außerschulischen Lernorten, sofern diese nach der Corona-Landesverordnung geöffnet haben, ab dem 1. Juni 2021   wieder grundsätzlich erlaubt.

Nach dem aktuellen Stand können ab dem Schuljahr 2021/2022 auch mehrtägige Schulfahrten mit Übernachtungen wieder durchgeführt werden.

Weiterhin untersagt sind Fahrten in behördlich ausgewiesene Virus-Varianten-Gebiete sowie in Hochinzidenzgebiete.“

(Stand: 08.06.2021)

 

Niedersachsen

 

Das Niedersächsische Kultusministerium stellt in einem Leitfaden drei Szenarien für das Schuljahr 2020/21 vor, die, je nach Corona-Lage, greifen sollen. Selbst im günstigsten Fall, dem Eingeschränkten Regelbetrieb, wird empfohlen:

„Angesichts der unvorhersehbaren Infektionslage und unter Berücksichtigung des aktuellen Infektionsgeschehens sowie veränderter Reiseroutinen mit Abstandswahrung und Hygienevorschriften wird empfohlen, keine Schulfahrten im gesamten Kalenderjahr 2020 durchzuführen.“ (vgl. Leitfaden S. 11)

In einem FAQ zu Coronavirus-Regelungen heißt es:

„Welche Regelungen sind bei der Planung und Durchführung von Schulfahrten zu beachten?

Schulen dürfen Schulfahrten nur im Szenario A (eingeschränkter Regelunterricht) durchführen. Die Rundverfügungen der Regionalen Landesämter für Schule und Bildung sind zu beachten. Im Falle einer Buchung ist außerdem darauf zu achten, dass eine kurzfristige kostenlose Stornierung möglich ist. Eine weitere Beratung erfolgt im Einzelfall durch die Regionalen Landesämter für Schule und Bildung.
Link zu den RV: https://www.rlsb.de/themen/aktuell-coronavirus/informationen-schulen
Kontaktdaten Regionale Landesämter für Schule und Bildung: https://www.rlsb.de/organisation/servicestellen

Sind in diesem Schuljahr schulische Auslandsaufenthalte von Schülerinnen und Schülern sowie Auslandsdienstreisen von Schulleitungen und Lehrkräften (z. B. für Lehrerfortbildungen, Projekte, Erasmus+ etc.) erlaubt oder müssen sie genehmigt werden?

Nein. Angesichts der aktuellen Infektionslage sind schulische Auslandsmobilitäten für Schülerinnen und Schüler (z. B. im Rahmen von Erasmus+, Schüleraustauschen wie Voltaire- oder Brigitte-Sauzay-Programm) sowohl als Einzelreisen als auch in Gruppen nicht möglich. Auch Auslandsreisen von Schulleitungen und Lehrkräften dürfen vorerst nicht genehmigt werden. Derzeit ist keine Prognose möglich, wie sich die Pandemie in Deutschland und im Ausland entwickeln wird. Sollte sich die Lage und Infektionsgefahr deutlich bessern, ist eine Neubewertung seitens des Kultusministeriums nicht ausgeschlossen.

Hier informiert die Niedersächsische Landesschulbehörde zu Coronavirus und Schule.
Hier informiert das Niedersächsische Kultusministerium über Aktuelles zum Schulbetrieb in Zeiten von COVID-19.

(Stand: 08.06.2021)

 

Nordrhein-Westfalen

 

Auf seiner Website informiert das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen im Abschnitt Schulfahrten:

Absage von Schulfahrten

Mit SchulMail vom 11. Februar 2021 wurde darüber informiert, dass wegen der anhaltend pandemiebedingten Unsicherheiten auch für die Zeit vom 1. April bis zum 5. Juli 2021 die Durchführung von Schulfahrten (BASS 14-12 Nr.2) unzulässig ist.“

(Stand: 08.06.2021)

 

Rheinland-Pfalz

 

Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) stellt auf ihrer Website ein Schreiben vom 15. Januar 2021 zur Verfügung. Hier heißt es (im letzten Satz):

„Schulfahrten ins Ausland dürfen noch nicht wieder gebucht werden."

Im Schreiben vom 03.06.2020 hieß es noch:

„Auf Schulfahrten, also insbesondere auf Klassenfahrten, Studienfahrten und Schülerbegegnungen, muss zunächst ... verzichtet werden. [...] Uns ist bewusst, dass Schulfahrten und Schülerbegegnungen eine wichtige Komponente des Schulle-bens darstellen. Jedoch sind bei solchen Veranstaltungen die derzeit geltenden Abstands- und Hygieneregeln nur schwer umzusetzen. Zudem muss sich der Unterricht im kommenden Schuljahr auf die Kernbereiche von Unterricht konzentrieren. Grundsätzlich empfehlen wir, in der internationalen Zusammenarbeit von Schulen verstärkt IT-gestützte Verfahren zu nutzen."

Fragen rund um das Coronavirus beantwortet das Bildungsministerium auf seiner Website.

(Stand: 16.02.2021)

 

Saarland

 

Alle Fahrten wurden abgesagt.

Auf seiner Website informiert das Saarländische Ministerium für Bildung und Kultur in einem FAQ zu Schule & KiTa:

„Die saarländische Landesregierung hat entschieden, die Stornokosten für abgesagte Klassenfahrten zu übernehmen.“

(Stand: 20.05.2020)

 

Sachsen

 

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus (SMK) informiert auf dieser Seite über Corona Maßnahmen in Sachsen.

 

Zum 14. Juni 2021 tritt ein neuer Erlass zu Schulfahrten vom 08.06.2021 inkraft: Es heißt dort:

  1. Ein-und mehrtägige Schulfahrten im Inland dürfen ab dem 14. Juni 2021 durchgeführt werden und unter Beachtung aller rechtlichen Regelungen stattfinden. Höhere Priorität haben dabei die Schulfahrten der Abschlussklassen sowie Schulfahrten innerhalb des Freistaates Sachsen.
  2. Ein-und mehrtägige Schulfahrten in das In-und Ausland, darunter Fahrten gemäß Ziffer 2.2 der VwV-Schulfahrten, dürfen gebucht werden und können ab  dem  Schuljahr  2021/2022 unter  Beachtung  aller rechtlichen Regelungen stattfinden.
  3. Schulfahrten im Rahmen der internationalen Bildungskooperation (Schüler-und Lehreraustausch) sowie Maßnahmen im Rahmen von Erasmus+ werden unter Beachtung  aller rechtlichen Regelungen  mit  Beginn  des  Schuljahres 2021/2022 schrittweise wiederaufgenommen.
  4. [... Stornokosten ...]
  5. Die Aufnahme ausländischer Gastschülerinnen und Gastschüler ist mit Beginn des Schuljahres 2021/2022 schrittweise unter Beachtung aller rechtlichen Regelungen wieder möglich.
  6. Für individuelle Auslandsaufenthalte sächsischer Schülerinnen und Schüler können durch die sächsischen Schulleitungen gemäß den Regelungen in den einschlägigen Schulordnungen Beurlaubungen ausgesprochen werden. [...]"

Bis dahin gilt die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung (SächsCoronaSchVO) vom 26. Mai 2021, die Schulfahrten und damit auch Austausche bis einschl. 13. Juni 2021 untersagt.

(Stand: 08.06.2021)

 

Sachsen-Anhalt

 

Auf seiner Website beantwortet das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit COVID 19:

„Mit der Änderung der 13. SARS-CoV-2-EindV in § 11Abs. 3 ist die Untersagung von Schulfahrten bis zum Ende des Schuljahres 2021/2021 entfallen. ... Eintägige Schulfahrten können unabhängig davon durchgeführt werden, wenn die Voraussetzungen für Lockerungen gemäß § 13 Abs. 2 der 13. SARS-CoV-2-EindV vorliegen (7-Tage-Inzidenz andauernd unter 35). Es müssen die Voraussetzung des § 13 Abs. 2 der 13. SARS-CoV-2-EindV sowohl für den Schulort als auch für den Veranstaltungsort gegeben sein. Darüber hinaus muss der Veranstaltungsort über ein Hygienekonzept gemäß §§ 1 und 2 der 13. SARS-CoV-2-EindV verfügen.“

In einem Brief an die Schulleitungen zum Umgang mit Klassen- und Schulfahrten bis zum Ende des laufenden Schuljahres vom 10. Juni heißt es:

„Die Untersagung von Schulfahrten ist entfallen. Damit können nicht nur eintägige, sondern nunmehr auch wieder mehrtägige Fahrten unter Beachtung aller gesetzlichen Bestimmungen – insbesondere der vor Ort geltenden Hygienebestimmungen – stattfinden, sofern sich die jeweilige Schule wieder im Regelbetrieb befindet. ...
Klassen- und Schulfahrten sollten vorzugsweise innerhalb Sachsen-Anhalts realisiert werden … .
Die Neu-Buchung von Auslandsfahrten mit einem Durchführungszeitraum bis zum Ende des Schuljahres 2020/21 ist nicht gestattet, mit Ausnahme der Abschlussklassen der weiterführenden Schulen, die sämtliche Prüfungen absolviert haben.“

(Stand: 14.06.2021)

 

Schleswig-Holstein

 

Auf seiner Website informiert das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein über Schulfahrten und sonstige Veranstaltungen:

„Klassenfahrten können nach der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung möglich sein. Die Hygienekonzepte der Jugendherbergen und die näheren Umstände an den Veranstaltungsorten sind für die konkreten Durchführungsmöglichkeiten entscheidend. Klassenfahrten gelten als schulische Veranstaltungen.“

Im Rahmenkonzept Schuljahr 2020/21 heißt es:

„Lernen am anderen Ort findet statt. Klassen- und Studienfahrten können unter den am Reiseziel jeweils geltenden Hygienebedingungen und einer entsprechend sicheren Anreisemöglichkeit stattfinden, wenn alle Teilnehmenden bzw. Sorgeberechtigten einverstanden sind. Im Zusammenhang mit der Reiseplanung ist mit den Eltern auch zu besprechen, dass Stornierungskosten, die ggf. entstehen können, wenn eine erneute Zuspitzung des Infektionsgeschehens die Absage einer gebuchten Reise angezeigt erscheinen lassen, durch die Eltern zu tragen wären. Denn die Lehrkraft bucht die Reise in Vertretung der Eltern. Eine entsprechende Information der Eltern ist zu protokollieren. Des Weiteren ist bei Vertragsabschluss mit dem Reiseunternehmen durch die Lehrkraft darauf zu achten, dass im Vertrag festgehalten ist, dass die Lehrkraft in Vertretung der Eltern handelt (vgl. hierzu auch Handreichung „Lernen am anderen Ort“, S. 17).“

Spezielle Aussagen zu Fahrten ins Ausland werden nicht gemacht.

(Stand: 08.06.2021)

 

Thüringen

 

Auf seiner Website beantwortet das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aktuelle Fragen zur Lage an Thüringens Schulen:

„Sind bis Ende des Schuljahres wieder Klassenfahrten möglich?

Bei einer stabilen 7-Tages-Inzidenz des Landkreises/der kreisfreien Stadt von unter 35 können bis zum Ende des Schuljahres 2020/2021 mehrtägige Klassenfahrten erneut geplant und durchgeführt werden. Unter Berücksichtigung des zurückliegenden eingeschränkten Präsenzunterrichts sind für mehrtägige Klassenfahrten die pädagogisch-thematischen Schwerpunkte mit besonderer Sorgfalt zu wählen.

Es empfiehlt sich hier beispielsweise auf bestehende unterrichtsspezifische Angebote von Thüringer Schullandheimen, Thüringer Jugendwaldheime sowie Sport- und Jugendbildungsstätten zurückzugreifen.“

Hervorhebungen i.d.R. durch "Austausch macht Schule"; unser Informationsstand vom 08.06.2021

Kontakt