Argumentation für Austausch

  • Interview
    Auf der linken Seite befinden sich Schüler*innen aus der tschechischen Schule Plesna, mit Lehrerin Hanka Hirmanova. Auf der rechten Seite sind die Schüler*innen aus der Markus-Gottwalt-Schule Eschenbach, zusammen mit Lenka Uschold abgebildet.

    „Wer einmal angefangen hat, macht auch weiter“

    Nachgefragt bei
    Lenka Uschold
    Die Grundschulkinder sind ab der 1. Klasse dabei, und im Kindergarten die Vorschüler*innen, also ab dem 5. Lebensjahr. Ein wichtiges Argument dafür, so früh anzufangen, ist: Wer einmal angefangen hat, macht auch weiter! Wenn die Motivation stimmt und die Vorarbeit geschafft ist, fällt die Fortsetzung nicht schwer.
  • Interview
    Mexikanische Austauschschüler*innen in Wolfsburg

    Eine Schule für alle, Austausch für alle

    Nachgefragt bei
    Sonja Hartelt-Bördeling
    Wir sind eine Gesamtschule – also eine Schule für alle. Daher sollen auch alle Schüler*innen in den Genuss einer Auslandsfahrt kommen.
  • Berichte
    Deutsch-Französische Begegnungen

    Zugänge zum internationalen Austausch für alle Schülerinnen und Schüler in Bayern

    Der Einladung von »Austausch macht Schule«, beim Parlamentarischen Frühstück über den internationalen Schüler- und Jugendaustausch zu diskutieren, waren am 6. Februar viele Parlamentarier*innen gefolgt. Zentrales Thema war dann vor allem die Frage, wie mit niedrigschwelligen Möglichkeiten jungen Menschen an allen Schulformen in Bayern internationale Erfahrungen bei Austauschaktivitäten verschafft werden können.
  • Instrumente
    Jugendtreffen Tandem 2019

    Von „Erinnern“ zu „Gestalten“

    In neuen Jahr startet Tandem, das Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch, mit seinem dritten Schwerpunktthema. Ein Beitrag darüber, wen die Austauschorganisation damit anspricht und erreicht. Und wie Schulen von der Schwerpunktsetzung profitieren können.
  • Berichte
    Multiplikatorenaustausch YFU: im Workshop

    Multiplikatorenaustausch Deutschland-Türkei

    Vom 30. Januar bis 3. Februar fand in Berlin der Multiplikatorenaustausch Deutschland-Türkei statt. Die fünftägige Veranstaltung für Lehrkräfte hatte zum Ziel, den deutsch-türkischen Dialog zu stärken, die Teilnehmenden sollen im Anschluss ein eigenes Projekt zur deutsch-türkischen Verständigung durchführen.
  • Interview
    Abschiedspicknick in Deutschland mit den Gasteltern

    „Elternarbeit ist ein Knackpunkt“

    Nachgefragt bei
    Michaela Köser-Segschneider
    Für Eltern ist es ein emotional großer Schritt, das eigene Kind in einen Austausch zu schicken. Er ist mit viel Hoffnung und gleichzeitig mit Befürchtungen verbunden. Wichtig ist es bewusst zu machen, wie bereichernd es für das eigene Leben sein kann, sich in verschiedenen Kulturen zurechtzufinden.
  • Instrumente
    Teilansicht der i-Eval Startseite

    Wie war's?

    i-EVAL – die Online-Plattform zur Evaluation internationaler Jugendbegegnungen - ist digital, kostenfrei und bereits in fünf Sprachen verfügbar. Sie stellt ein praktisches Instrument zur anonymen Auswertung von Schulaustauschen, Jugendbegegnungen und Fachveranstaltungen dar.
  • Interview
    die Gäste aus Kamin bei der Vorbereitung auf ihren Auftritt

    „Austausch mit diesem Land könnte von besonderem Wert sein“

    Nachgefragt bei
    Wolfgang Schubert
    Es erwuchs die Überzeugung, dass ein Austausch mit diesem Land von besonderem Wert sein könnte: einem Land , vor den Toren der EU, über das viel berichtet wird, das aber kaum jemand aus Deutschland je besucht hat; einem Land, dessen Bevölkerung aufgrund der schwierigen Situation alle Hoffnung in den Westen setzt, dessen Jugend aber weniger Möglichkeiten als Gleichaltrige hierzulande hat, zu reisen und sich international zu vernetzen.