Art der Veranstaltung
Foren/ Fachveranstaltungen

Internationale Mobilitäten in der Beruflichen Bildung

Datum von / bis
bis
Adresse

Berufliche Schule für Wirtschaft und Handel Hamburg-Mitte (BS 02)
Anckelmannstraße 10
20537 Hamburg
Deutschland

Bundesland
bundesweit

Am 29. Mai diskutierten sich über dreißig Fachkräfte berufsbildender Schulen und Landesinstitute für berufliche Bildung in Hamburg in Hamburg die Situation des internationalen Austausches in der beruflichen Bildung. Aufgrund ihrer Erfahrungen trugen sie Lösungsansätze und Veränderungsbedarfe zusammen, die nun in einer Dokumentation vorliegen. 

Anliegen

Die Veranstaltung richtete sich an Vertreter*innen aus der Praxis von Berufsschulen, die Erfahrungen in der Beantragung und Durchführung internationaler Mobilitäten hatten. Sie tauschten sich untereinander und mit Referent*innen der Fach- und Förderstellen sowie der Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS) beim BIBB, der Nationalen Agentur für das EU-Programm Erasmus+, aus. 

Gemeinsam wurde besprochen, wie aktuellen Anforderungen an die Programmgestaltung entsprochen werden kann und was zukünftig für die bessere Umsetzung der Ziele der Berufsschulen und der Förderstellen notwendig ist.

Die Teilnehmenden am Runden Tisch im Austausch untereinander

Hintergrund

Viele berufsbildende Schulen in Deutschland nutzen bereits Programme der Fach- und Förderstellen der internationalen Jugendarbeit und Erasmus+ Berufsbildung, um Schüler*innen sowie Fachkräften in der beruflichen Bildung Auslandsaufenthalte und internationalen Fachaustausch zu ermöglichen.

Die formalen und inhaltlichen Anforderungen der Antragsverfahren erschweren jedoch nicht selten die Gestaltung der Austauschprojekte, etwa wenn es darum geht, Auslandsaufenthalte in den Ablauf des Schulalltags einzugliedern oder die Förderangebote vollumfänglich zu nutzen.

Teilnehmende Fach- und Förderstellen

Vertreter*innen der Förderstellen stellen sich kurz vor

Programm

Begrüßung durch »Austausch macht Schule« und Hamburger Institut für Berufliche Bildung

Thematische Einführung: Vorstellung ausgewählter Projekte und Erfahrungen

Arbeit in Kleingruppen: Problemfelder und Feedback zu Förderprogrammen
Im Plenum: Formulierung der Herausforderungen und Hürden

Einzeltische zu Förderprogrammen zum Austausch und zur Klärung individuellerer Fragen (3 x 20 min)

Diskussion im Plenum: Ideen für Veränderungen und Weiterentwicklungen

Schlussrunde: Verabredungen

Eine Veranstaltung der Initiative "Austausch macht Schule" in enger Zusammenarbeit mit dem Hamburger Institut für Berufliche Bildung in der Beruflichen Schule für Wirtschaft und Handel Hamburg Mitte (BS02).

Kontakt
Verknüpfte Beiträge